Archiv

Posts Tagged ‘Chiang Rai’

Chiang Rai (2)


Wir sind nun eine knappe Woche hier an unserem Lieblingsplätze am Lotosblütenteich und lassen es uns gut gehen. Ein wenig schränkt uns das Wetter ein, denn es ist seit paar Tagen richtig kalt geworden, gestern Nachmittag z.B. waren es 12°C, und Regen gab es zwischendurch auch immer mal. Da macht es keinen richtigen Spaß, mit dem Roller in der Gegend herum zu fahren und Sightseeing zu betreiben. Wir sind dann auch nur zum Einkaufen zum Markt und zum Central Plaza gefahren sowie abends zu unserem bevorzugten Restaurant, das 2,5 km außerhalb liegt.

Dieses Lokal hatten wir im letzten Jahr entdeckt, es gibt dort eine umfangreiche Speisekarte und alles zu sehr zivilen Preisen. Wir bestellen dort immer zwei oder drei Gerichte und eine große Flasche Chang-Bier und haben selten mehr als umgerechnet 8 € bezahlt, und es hat immer hervorragend geschmeckt.

In diesem sehr großen Restaurant sind wir fast immer die einzigen Westler, und die Angestellten entbieten uns mittlerweile beim Betreten und beim Verlassen des Lokals den Wai, den traditionellen Thai-Gruß mit gefalteten Händen.

CU

Hier meine Fotos :

Restaurant-Fotos

Markt-Fotos

Wohnen am Teich

Alle Fotos von Chiang Rai

Alle Fotos dieser Reise

Advertisements
Kategorien:Thailand-Nord 2017/18 Schlagwörter: ,

Chiang Rai


Von Mae Hong Son zurück nach Chiang Mai ging es wieder sehr entspannt mit Bangkok Airways, nur eine halbe Stunde benötigte der Flieger, in der es das Bordpersonal aber schaffte, Snack und etwas zu Trinken zu Servieren und abzuräumen.

Zwei weitere Übernachtungen in Chiang Mai, und dann weiter mit dem „Greenbus“, der führenden privaten Busgesellschaft in Nordthailand. Nach 3 1/2 Stunden Fahrt mit dem VIP-Bus kamen wir in Chiang Rai an und würden nur wenig später mit großem Hallo und Umarmungen von unseren Freunden und Gastgebern am Lotusblütenteich begrüßt, „dem“ Highlight unserer Reise, wo wir uns dann auch für 12 Nächte einquartiert haben. Bis spät in die Nacht saßen wir noch beim Bier zusammen und tauschten aus, was sich so seit unserer letzten Begegnung vor 12 Monaten ereignet hat.

Am nächsten Tag besorgten wir uns wieder einen guten Roller, um in der nächsten Zeit flexibel zu sein und die interessanten Punkte in der Umgebung anschauen zu können.

Die ersten Fotos von Chang Rai sind hier : https://drive.google.com/open?id=0B_ZRoCXUHGovM01felVtM2ZSalk

CU

Kategorien:Thailand-Nord 2017/18 Schlagwörter: ,

Unsere letzte Zeit in Thailand…

07/02/2017 1 Kommentar

…haben wir ganz entspannt in Chiang Rai verbracht. Hier – an unserem Lotusblütenteich – lässt es sich gut leben. Das Klima ist sehr angenehm – die 32° am Tag merkt man kaum, weil keine hohe Luftfeuchtigkeit existiert, nachts gehen die Temperaturen auf 12°-14° zurück, weshalb wir dann immer die leichten Daunenjacken beim Biertrinkern auf unserer Terrasse über dem Wasser angezogen haben.

Ein paar schöne Ausflüge waren natürlich auch drin. So haben wir u.a. das Open-AirMuseum Mae Fah Luang besucht, wo eindrucksvoll gezeigt wurde, was zu Zeiten des Lanna-Königreichs alles aus Teakholzes gefertigt wurde.

Oder der Besuch des Singha-Parks, einen von der gleichnamigen Großbrauerei gesponsertem sozialen Agrarprojekt, in dem 1.200 Menschen Beschäftigung finden. Ein hügeliges Gebiet von 12 qkm, in das sich die großen Teeplantagen gut einfügen. Weiterhin werden diverse Beeren-Sorten und Maracujas angebaut.

Auch essenstechnisch haben wir bei unserem diesjährigen Aufenthalt große  Fortschritte gemacht und einige Essenslokale mit typisch nordthailändischer Küche gefunden, sei es für die morgendliche Suppe oder für das Abendessen. Grundsätzlich kann man davon ausgehen: Wenn der Laden mit Einheimischen gesammelt voll ist, gibt es super Essen, und vor allem günstig. So waren wir zweimal in einem etwa 5 km außerhalb des Zentrums an einem kleinen See gelegenen Restaurant. Wir wurden dort von Gästen angesprochen, die uns sagten, dies sei das beste Lokal mit Thai-Küche in Chiang Rai – wie wir das denn gefunden hätten… – Wir waren dort die einzigen westlichen Gäste.

Jetzt sitzen wir im Flieger nach Doha/Katar, einem großen Airbus A380. Bis hierhin sind wir jetzt von Bangkok 4,5 Stunden geflogen und brauchen bis Doha noch etwa 2 Stunden, dann dort 3 Stunden Füße vertreten und weitere 7 Stunden Flug ins frostige Deutschland.

CU

Den Plan für die nächste Winterreise haben wir übrigens auch schon in groben Zügen fertig, dann wird es noch entspannter werden …

Kategorien:Südostasien 2016/2017, Thailand Schlagwörter: ,

Chiang Rai


Der Abschied von Chiang Dao ist uns sehr schwer gefallen, aber wir hatten in Chiang Mai schon Übernachtungen gebucht und bezahlt sowie die Bus-Tickets nach Mae Hong Son gekauft, mussten also unser Programm „absolvieren“. Aber für Chiang Mai hatten wir uns auch einiges vorgenommen: Treffen mit Piyasann, unserem Bekannten aus Lampang, und noch einmal den Besuch des schönsten Tempels Thailands, des Wat Phra That Doi Suthep.

Nächstes Highlight unserer Reise war der erneute Besuch in Mae Hong Son mit seiner idyllischen Umgebung, der entspannten Atmosphäre und dem Nachtmarkt, auf dem fast täglich neue kulinarische Genüsse zu entdecken waren.

Leider waren auch diese 6 Tage allzu schnell vorbei, und nach erneuter Minivan-Fahrt von 6 Stunden und einer weiteren Übernachtung in Chiang Mai kamen wir dann endlich in Chiang Rai an, unserer Lieblings-Destination. Hier findet im schönen Bungalow am Lotusblütenteich jeden Winter der Reiseabschluss statt.

Es sind jetzt nur noch ein paar Tage bis zu unserem Rückflug nach Bangkok, von wo wir dann nach kurzem Zwischenaufenthalt die Heimreise antreten werden.

Mein Fototagebuch (in der letzten Zeit nicht ganz vollständig): https://1drv.ms/u/s!Ag2t5CXb7IlWjA5zciOr53eJ4-fs

CU

Kategorien:SOA 2016/17, Thailand Schlagwörter: ,

Chiang Rai – Schwarzes Haus


Bereits im vergangenen Jahr hatten wir das Bandam-Museum besucht, ein Freilichtmuseum, in dem der Künstler Thawan Duchane Unmengen von Sammlerstücken zusammen getragen und für die Aufbewahrung architektonisch eigenwillig gestaltete Häuser und Hütten erbaut hat. Wir hatten das so toll gefunden, dass wir noch einmal die 15 km aus der Stadt heraus gefahren sind, um diese Sehenswürdigkeit erneut in Ruhe zu erleben.

Denkste, auf dem Busparkplatz begrüßten uns schon 4 riesige Busse mit chinesischen Touristen, viele Minivans und Autos spuckten Unmengen von Leuten aus. Grund dieses Auftriebs: das chinesische Neujahrsfest, das noch in vollem Gange ist und  bei dem jeder Chinese, der was auf sich hält, unterwegs ist, vorzugsweise in den nördlichen Regionen der angrenzenden Länder. Wir hatten sowas schon mal in Nordlaos erlebt.

Nun gut, wir arbeiteten uns bis zum Eingang des Museumsareals vor, registrierten die gestauten Menschenmengen, sahen uns an und wußten ohne Worte: Das müssen wir uns nicht antun, drehten um, tranken in einem etwas vom Rummel entfernten Café etwas Kühles und fuhren wieder zurück nach Chiang Rai.

Der Bericht unseres Besuchs vom letzten Jahr ist hier nachzulesen, das Alibifoto von heute habe ich angehängt.

CU 

 

Chiang Rai – Relaxing

12/02/2016 2 Kommentare

Wir leben jetzt schon seit etlichen Tagen völlig entspannt in unserem Bungalow am Lotusblütenteich, genießen unsere Terrasse über dem Wasser, fahren ein wenig mit dem Roller herum und lassen den lieben Gott einen guten Mann sein.

Highlight war wieder einmal der sog. „Weiße Tempel“, der in seiner Pracht so ziemlich einzigartig sein dürfte. Man muss dieses großartige Bauwerk einfach bewundern, obgleich dieser Buttercremetortenstil bei uns auf keine Gegenliebe stößt. Wir waren ja schon mehrfach hier und fanden vor allem das Toiletten„häuschen“ sehr bemerkenswert, von dem ich hier einige Fotos anhänge. 

Ansonsten war es von Besuchern sehr voll an diesem Ort, das Ganze ist mittlerweile auch sehr kommerzialisiert worden. Seit unserem letzten Besuch ist eine Einkaufspassage direkt gegenüber dem Einlass zum Tempelgelände gebaut worden. Für die Besichtigung des Tempels selbst und dem Aufenthalt auf dem Gelände wird übrigens nach wie vor kein Eintritt verlangt.

Ansonsten beschäftigen wir jetzt schon stärker bei unserer Heimreise, planen den noch erforderlichen Geldwechsel, schauen uns auf dem Markt nach Gewürzen um, die bei uns nur schwer zu beschaffen oder sehr teuer sind. In unsere Trolleys geht ja wieder was rein, nachdem wir unsere Gastgeschenke los geworden sind…

CU 

    
    
  Unten: Das Toiletten„Häuschen“ – sehr komfortabel, western standard:    

   

Chiang Rai 

04/02/2016 2 Kommentare

Seit einigen Tagen sind wir wieder in unserem Traumbungalow am Lotusblütenteich. Leider ist das tolle, angegliederte Restaurant wegen Babypause geschlossen, und bis Mitternacht dröhnt der Lärm des etwa 1,5 km entfernten „Festivals“ herüber, aber das wird heute Abend vorbei sein.

Recht zeitig heute Morgen sind wir an die etwa 60 km entfernte Grenze zu Myanmar gefahren, um durch kurze Aus- und sofortige Wiedereinreise eine Verlängerung unserer Aufenthaltserlaubnis zu erhalten (sog. Visarun). Das ist uns nach einigen Diskussionen mit dem Chefofficer der Immigration auch gelungen, ansonsten hätten wir massive Probleme bekommen.

Nun können wir ganz entspannt den letzten beiden Wochen vor der Rückreise entgegen sehen.

CU