Archiv

Posts Tagged ‘Bootsfahrt’

Bangkok

02/03/2014 2 Kommentare

Die Fahrt mit dem Minivan verlief vollkommen entspannt, innerhalb von 3 Stunden waren wir am Victory Monument, wo uns der Fahrer unmittelbar an einem Eingang der BTS (Hochbahn) absetzte. Auf der Fahrt zu unserem Hotel konnten wir von oben an 2 Stellen Straßenblockaden der Demonstranten samt zugehörigem Zeltlager beobachten.

Diese letzten 2 Tage bis zum Rückflug verbrachten wir äußerst entspannt mit Bootsfahrten bis zur Endstation (Nothaburi, 14 km nördlich des Zentrums), Spazierengehen und Tempelbesichtigung. Wir nahmen uns diesmal den Wat Pho vor mit seinem riesigen liegenden goldenen Buddha. Ausmaße: 45m lang, 15m hoch. Ich war vor 12 Jahren hier gewesen und konnte mich nur noch teilweise an die tolle Anlage mit ihren wunderschönen Bauwerken erinnern. Vor allem das Baumaterial – bei den Chedis z.B. bunte Keramikstückchen als Verkleidung, die in der Sonne glitzern – war einfach faszinierend.

Heute Abend um 19:15h geht unser Flug nach Deutschland, wir werden und bis noch ein wenig die Zeit vertreiben.

CU

Fotos
Alle Fotos dieser Reise

Werbeanzeigen

Inle-See Rundfahrt


Den gestrigen Tag verbrachten wir auf dem See. Eine Bootstour auf einem Langboot verschaffte uns einen ganz guten Ueberblick. Besucht wurden – wie bei diesen Touren auch anderorts ueblich – Souvenirsshops und handwerkliche Betriebe. Hier waren es Zigarettenherstellung, Weberei, Silbeschmiede. Die Fahrt fuehrte durch diverse Kanaele auf den traditionellen Markt von Indein, der aber durch de mittleweile vielen Touristen sein sicher ehemals Urspruenglichkeit verloren hat. So bieten sich ganz gezielt einheimische Frauen in bunter Kleidung dekorativ als Fotomotiv dar und halten nach dem Klick die Hand auf.

Eine andere Art der Zurchaustellung sahen wir in einem Souvenirshop: Langhalsfrauen mit ihren Silberringen, die der Verlaengerung des Halses dienen arbeiteten angblich an einem Webstuhl, dienten aber nur als reines Fotoobjekt. Und di Touris stuertzen sich drauf, es war eine Stimmung wie im Zoo, allerdings viel widerlicher. Ich mochte so etwas noch nie leiden und habe mich auch chon vor Jahren im Norden Thailands geweigert, in Doerfern der Einheimischen das Ausstellungsstueck „Mensch“ zu fotografieren. (Von Otto habe ich nachtraeglich erfahren, dass es sich hier um eine Art Ausbeuterei handelt, an denen diese Menschen nicht, andere jedoch entsprechend kraeftig verdienen.)

Interessant war es, durch die schwimmenden Gaerten zu schippern. Hier werden mitten im See Tomaten, Chilis, Gurken und anderes Gemuese angebaut. Offenbar haben sich im laufe der Zeit Wasserpflanzenkolonien so mit Schwemmmaterial verdichtet, dass ein begeh- und bepflanzbarer schwimmender Bodengrund entstand.

Heute werden wir Fahrraeder mieten und mit diesen die Gegend erkunden, wobei wir hoffen, dass uns die Mittagshitze nicht allzusehr zusetzt. Da gibt es z.B. eine Hoehle in der Naehe und weitere points of interest.

Die Weiterreise haben wir auch schon organisiert. Otto wird am 25. nach Yangun und weiter nach Suedthailand fliegen, um dort seine letzten Urlaubstage zu verbringen, waehrend ich am gleichen Tag zunaechst nach Bago mit dem Nachtbus fahre und dann noch eine Woche etwas Richtung Sueden, bevor ich dann ebenfalls nach Thailand weiter reise. Otto war schon sehr oft dort und hat mir diesbezueglich schon die entsprechenden Tips gegeben.

CU

Kategorien:Burma 2010 Schlagwörter: , ,