Archiv

Posts Tagged ‘Elefanten’

Elefantencamps bei Luang Prabang


Angeregt durch den Bericht im Loose Reiseführer haben wir heute einen Roller gemietet, um das dort erwähnte Elefantendorf zu besuchen. Man fährt einen Großteil der Strecke über die derzeit noch in Bau befindliche großräumige Umgehungsstraße von Luang Prabang. Irgendwann steht ein Elefanten-Plakat mit Pfeil nach links. Wir sind diesem gefolgt, kurz danach über eine neue Brücke gefahren, dann sofort nach rechts, immer der Beschilderung nach. Die Straße wurde zur Piste, manchmal recht übel mit dem Roller zu befahren. Nach etwa 2 km landeten wir bei 14 Elefanten, die mit angelegtem Tragegeschirr in der prallen Sonne standen und auf Reitgäste warteten. Doch außer uns gab es keinen einzigen Besucher, und das um 11h. Eine Stunde durch den Fluss reiten sollte 25 USD kosten, eine Handvoll Bananen zum Füttern incl. der Möglichkeit, davon ein Foto zu machen, 50.000 Kip, das sind 5,50 €. Wir verzichteten gern auf beides, zumal das Camp absolut trostlos aussieht, ein Ritt ausschließlich im Wasser nicht besondere Spannung versprach und generell alles überteuert war.

Wir schauten dann auf unsere GPS-Map auf dem Smartphone und mussten feststellen, dass wir uns in einem Camp namens „All Lao Elefant Camp“ befanden. Dessen Schlaumeier hatten die Bekanntheit des Elefant Village, das sich in Ban Xienglom befindet, ausgenutzt und versucht, den „Besucherstrom“ mittels Straßenschilder zu ihrem Camp zu leiten.

Wir fuhren also die Sand- und Schotterpiste bis zur Brücke zurück und dann die Hauptstraße den Nam Khan entlang, bis wir nach einiger Zeit unser Ziel erreichten, das Elefantendorf in Ban Xienglom. Es hat eine wirklich schöne Lage, doch als wir die Preise sahen, stockte uns der Atem: Eintritt 10 USD, eine Stunde Elefantenreiten 30 USD, 20 Minuten Baden mit eigenem Elefanten 35 USD, Benutzung des Swimmingpools 10 USD – nein danke, nicht mit uns!

Wir fuhren dann zurück nach Luang Prabang und besuchten mit dem Roller, der uns bis zum Abend noch zur Verfügung stand, noch einige Außenbezirke der Stadt, die wir per pedes nicht erreichen konnten.

CU

IMG_1964

IMG_1965

IMG_1966

Advertisements
Kategorien:Laos 2015 Schlagwörter: , ,

Elefantendorf Ban Ta Klang


Wir sind heute dorthin gefahren mit Bus Nr.10 vom Provinz Busbahnhof Suriname (nahe Train-Station). Die 1,5stündige Fahrt kostet jetzt 50THB, der Eintritt ist nicht mehr frei, sondern kostet 100THB für Ausländer (wenn man den neuen Haupteingang benutzt).
2015/01/img_1447.jpg
Wir sind wie vor 3 Jahren den damaligen, einzigen Eingang hinein, dort stand kein entsprechendes Schild und wir haben natürlich auch nichts zahlen müssen

Im Vergleich zu unserem letzten Besuch hat sich das Elephant Center sehr zum Negativen verändert. Ein Großteil des Geländes ist inzwischen abgesperrt – angesichts der Besuchermengen vielleicht nicht die verkehrteste Maßnahme. Es wurde sehr viel auf dem Gelände gebaut, u.a. ein monumentales Elefantendenkmal.

Für die neu eingeführten Elefantenshows wurde eine riesengroße Arena geschaffen, Elefantenreiten gab es damals auch noch nicht. Eine überdimensionierte Hüpfburg für Kinder vervollständigt das Spektakel.

Fazit: Das damalige Elefantendorf hat seine Ursprünglichkeit verloren und reiht sich ein in den Kommerz der meisten anderen für Touristen veranstalteten Events mit Elefanten. Ich jedenfalls finde diese Entwicklung sehr bedauerlich. Hinter das Wort „lohnenswerter Ausflug“ im aktuellen Loose-Reiseführer möchte ich ein dickes Fragezeichen setzen.

Gleichwohl hatten wir unser Highlight: Ein Elefantenbaby – 3 Wochen alt – kuschelte intensiv mit Christa, nahm einen Arm ins Maul und legte seinen Rüssel um sie … wir sprachen noch lange darüber.

CU
2015/01/img_1448.jpg
Hier werden die Hosenbeine intensiv untersucht…2015/01/img_1449.jpg… und hier wie wild gekuschelt!

Kategorien:Thailand 2014-2015 Schlagwörter: ,

Chiang Rai (2)


Unser Hotel liegt etwa 45 Minuten Fußweg vom Zentrum entfernt. Obwohl wir uns recht gern bewegen, sind die Fußmärsche in der prallen Sonne (Wolken sind hier tagsüber Mangelware!) doch nicht besonders erfreulich. Und so haben wir uns mal wieder einen Roller gegönnt, diesmal eine alte 110er Yamaha für 3€/Tag. Damit sind wir beweglich, können mal abends ruck zuck eine Stippvisite zum Nachtmarkt einlegen und auch die Außenbezirke der Stadt ganz entspannt erkunden.
Vor 2 Tagen sind wir dann erst einmal auf’s Land gefahren und konnten eine wunderschöne Landschaft genießen: Reisfelder mit sanften Hügeln im Hintergrund, dazwischen kleine Ortschaften mit Tempel und kombiniertem Lebensmittelverkauf/Kommunikationstreff/Trinkbude.
Die Fahrt ging zuletzt entlang des Kok-Flusses zu einem „Elefantencamp”, wo diese Tiere in unermüdlichem Einsatz waren, die Busladungen von Besuchern durch den Fluss zu tragen.
Ansonsten haben wir – wie immer – unsere Lieblingsrestaurants bzw. Suppenküchen gekürt, und wir sind gespannt, was uns speisenmäßig in unserer nächsten Station erwartet, hoffentlich mein geliebtes Pad Thai, das hier irgendwie nicht so recht zu bekommen ist.

CU

Fotos
Alle Fotos dieser Reise

Kategorien:Thailand 2014 Schlagwörter: ,

Elephant-Village Ta Klang

10/02/2012 1 Kommentar

Ein Songtheo brachte uns von Surin aus in etwa 2 Stunden hinaus nach Ta Klang, dem Elefantendorf, wo die dort wohnenden Kui mit ihren Dickhäutern sozusagen in häuslicher Gemeinschaft leben. Zwar fehlte nicht die unvermeidliche Show, in der die Tiere ihre (antrainierten) intelligenten Eigenschaften vorführten, aber wirklich schön war es, völlig frei zwischen den (angebundenen) Elefanten und ihren schwergewichtigen Babies umher gehen zu können, Futter zu reichen, am Rüssel zu streicheln etc.

Diesen Trip kann ich jedem nur empfehlen, den es mal in diese Gegend verschlägt!

CU

20120210-222752.jpg

Kategorien:Thailand/Laos 2012 Schlagwörter: , , ,