Archiv

Posts Tagged ‘Angkor’

Angkor – Tempel, nichts als Tempel


Heute war Angkor-Tag; um 10 Uhr mit Tuk Tuk gestartet und die zentralen Tempel besichtigt: Angkor Wat, Bayon, Preah Khan und die Terrasse der Elefanten. Es war brütend heiß, bis zum Nachmittag keine Wolke zu sehen, der Driver meinte, es seien 36° im Schatten. Entsprechend schwer fielen uns die Tempelbesichtigungen, denn dabei gibt es immer viel zu Kraxeln, und die Treppenstufen sind meistens überdimensioniert, als ob hier Riesen gewohnt hätten.

Irgendwann haben wir dann die geplante Tour abgekürzt, denn alles wiederholte sich irgendwie. Und so neu war das für mich ja auch nicht, schließlich hatte ich 2003 schon intensives Angkor-Sightseeing hinter mich gebracht. Und mit meinem entsprechenden Vorschlag habe ich dann offene Türen eingerannt…

Wir haben dann noch die Bustickets für übermorgen nach Battambang gekauft (á 20 USD), die Fahrt wird etwa 5 Stunden dauern. Und natürlich den abendlichen Supermarktbesuch, um den Kühlschrank in unserem Zimmer zu bestücken.

Während ich dieses schreibe, sitzen wir in der Fressgass‘ von Siem Reap in einem Khmer-Restaurant – wer mal hier durchkommt, sollte dort unbedingt einkehren. (Genauer Name: Khmer Kitchen Barbecue Restaurant). Wir haben die einheimische Nationalspeise „Amok“ probiert, so eine Art Suppeneintopf mit Fleisch oder Garnelen, Gemüse und diversen weiteren Zutaten, etwa vergleichbar dem Tom Yam in Thailand. Es war einfach Klasse! Ich denke, dass wir hier morgen Abend wieder etwas Neues ausprobieren werden.

Fotos sind hier

CU

Advertisements
Kategorien:Kambodscha 2012 Schlagwörter: , ,

Angkor – der große Rundgang


Das Hotel erwies sich mit 25 USD/Nacht als zu teuer für das Gebotene. Swimmingpool, WLAN auf den Zimmern und Frühstück sowie die Zimmer selbst waren ganz OK, das Bad aber sehr herunter gekommen, mehrfach schlecht ausgebessert und das Wasser für die Klospülung brauchte extrem lange, um sich erneut im Behälter zu sammeln. Das Haus selbst ist ausgesprochen hellhörig.

Wir waren am Ankunftstag dann abends noch etwas Essen und Trinken, und da fiel uns das doch recht hohe Preisniveau auf, etwa doppelt so hoch wie in Thailand, und das obgleich Kambodscha eines der ärmsten Länder ist. Wahrscheinlich fordert der Tourismus rund um Angkor seinen Tribut.

10 Uhr Start mit Tuk Tuk zum großen Rundgang. Nach Ticketkauf (3 Tage -> 40 USD) zum Banteay Srei, ca. 1 St. Fahrt. Wenn auch recht klein wird dieser Tempel von vielen als der schönste angesehen, zu Recht, wie ich auch meine. Es schlossen sich die üblichen anderen Tempel dieser Route an: Banteay Samte, Ta Phrohm (der mit den Wurzeln), und dann noch einige. Es war wieder einmal toll zu sehen, wie jeder Tempel sein eigenes Gesicht hat.
Auf den morgigen Tag freuen wir uns ganz besonders, da neben Angkor Wat der von mir sehr geschätzte Bayon besucht wird.

Fotos hier

CU

Kategorien:Kambodscha 2012 Schlagwörter: ,

Planung für die Winterreise


Jetzt sind wir mittendrin in der Planung für unsere Reise im Winter. Da wir eine Reisekrankenversicherung gefunden haben, die zu einer Jahresgebühr von 6 Euronen Auslandsreisen weltweit bis zu 10 Wochen versichert, wollen wir diese Möglichkeit auch ausnutzen. Mitte Dezember werden wir nach Bangkok fliegen und weiter nach Hanoi/Vietnam. Von dort zunächst in den Norden an die chinesische Küste, dann in die Halong-Bucht und weiter die Küste gen Süden über Saigon  bis in’s Mekong-Delta. Mit dem Boot dann nach Kambodscha – Phnom Penh, Siem Reap mit Angkor, Battambang und Sihanoukville. Von Bangkok wieder zurück nach Frankfurt.

Ich war im Januar 2008 bereits in Vietnam, und es hat mir dort sehr gut gefallen. Allerdings hatte ich damals nicht so viel Zeit wie jetzt zur Verfügung, so dass ich während der nächsten Reise doch viel Neuland entdecken werde. Das Gleiche gilt für Kambodscha, wo ich 2003 für lediglich 1 Woche in Angkor und Phnom Penh war.

Die Grobplanung steht also, die Flüge können bald gebucht werden, um die Details kümmere ich mich sukzessive.

CU

Korat und Phimai

11/02/2012 1 Kommentar

Korat, offiziell „Nakhon Ratchasima“ (was aber niemand sagt) hat etwa 150.000 Einwohner und kaum Touristen. Und die paar, die sich hierhin verlaufen, wollen meistens zum alten Khmer-Tempel nach Phimai, 60 km nördlich der Stadt.
So auch wir. Es war beeindruckend, den Mustertempel von Angkor zu erklettern (erwandern wäre nicht richtig, dazu waren fast alle Stufen zu hoch …) Natürlich kein Vergleich zu Angkor, dort ist alles überdimensioniert, aber die grundsätzliche Struktur ist genauso. Vermisst habe ich allerdings die wunderbaren Flachreliefs, aber immerhin musste das zum Toppen für Angkor wohl zurückgestellt werden …

CU

20120211-234630.jpg

20120211-234711.jpg

Kategorien:Thailand/Laos 2012 Schlagwörter: , , , , ,