Sa Pa (1)


Nach einer kurzen, aber gleichwohl einigermaßen entspannten Fahrt im „Orient Express” erreichten wir gegen 6 Uhr die vietnamesische Endstation Lao Cai. Bei dem Zug mit dem legendären Namen handelt es sich aber nur um die Schlafwagen einer gleichnamigen Gesellschaft. Deren Waggons sind wesentlich besser ausgestattet und bieten deutlich mehr Komfort als die normalen Soft Sleeper, kosten aber auch um einiges mehr. Sie werden an die regulären Züge angehängt und haben eigenes Personal. So hatten wir einen eigenen Steward, der sich ausschließlich um unsere Belange gekümmert hat. Und auch die Bauweise der Waggons schien mir deutlich besser, was daran zu spüren war, dass sie sehr ruhig liefen.

Abgeholt wurden wir und einige andere Reisende mit Minibussen. Auf der etwa 40 km langen Fahrt nach Sa Pa wurde es allmählich hell und wir konnten ein wenig die Schönheit der Berglandschaft Nordvietnams erahnen.

Allen Unkenrufen zum Trotz – kalt, neblig, Regen, Schnee wurde uns gesagt – hatten wir tagsüber die besten Wetterverhältnisse, es war sonnig warm, so dass wir – nach Organisation der Ausflüge der nächsten Tage und der Weiterreise nach Laos – noch ein wenig die Gegend erkundeten.

In einigen Kilometern Entfernung gibt es das Dorf „Cat Cat“, besiedelt von der ethnischen Minderheitengruppe der Schwarzen Hmong. Dorthin machten wir uns auf den Weg, es ging immer bergab, zunächst auf einer Art Landstraße. Die „Besichtigung” des Dorfs (40.000 VND Eintritt) reduzierte sich auf eine Zwangsführung an den Hmong-Häusern vorbei, in denen das von den Bewohnern produzierte Kunsthandwerk – meistens Taschen oder Schals bzw. Tücher aus wunderschönen, gewebten Stoffen –angeboten wird. Leider konnten wir uns nicht so recht mit diesem Angebot beschäftigen, da wir relativ spät am Nachmittag dran waren und nicht wussten, wie weit wir noch zu laufen hatten. Wir wollten keinesfalls in die Dunkelheit kommen und auf jeden Fall noch zwei Moped-Taxis zurück nach Sa Pa irgendwo erwischen.

Unser Weg bestand ab Dorfmitte nur noch aus großen Stufen, die auch bei Nicht-Knievorgeschädigten gewisse Belastungen hervorriefen. Mit anderen Worten: Diese Stufen permanent abwärts zu gehen war ganz schön anstrengend; hinzu kam die Hitze (im Schatten etwa 25°C), denn hier im Gebirge brennt die Sonne auch nachmittags noch gut.

Doch irgendwo im Tal erwartete uns dann schließlich ein schöner Wasserfall, und dann war es nur noch Sache einer guten halben Stunde, bis wir den Weg erreicht hatten, wo einige Driver mit ihren Mopeds warteten. Sie verlangten dann erst einmal 10 Dollar für den Rückweg nach Sa Pa, mussten sich dann letztendlich mit einem Viertel zufrieden geben – obwohl wir eindeutig in der schwächeren Verhandlungsposition waren.

Fotos

CU

Nachtrag zum Wetter: Richtig kalt ist es nachts, und wir ziehen alles an, was die Rucksäcke her geben (incl. Skiunterwäsche), wenn wir uns am frühen Abend auf zum Dinner machen. Immerhin können wir unser Zimmer per Klimaanlage heizen, die höchste Stufe von 32°C war noch vom Vorgänger her eingestellt …

Kategorien:Vietnam 2012/2013 Schlagwörter: , ,
  1. Du hast noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: