Startseite > Burma 2010 > Faulenzertag in Mandalay

Faulenzertag in Mandalay


Wie geschrieben: Otto musste das Bett hueten, und ich hatte einen Faulenzertag, an dem ich so einiges organisieren konnte. Unser Plan war, heute nach Bhamo zu reisen, in den naechsten Tagen mit einem Boot ein Stueck flussabwaerts und schliesslich per Bahn zurueck nach Mandalay zu fahren. Die einzigen Moeglichkeit, nach Bhamo zu gelangen, war den Flieger zu nutzen, da alle anderen Optionen fuer Auslaender gesperrt sind. Myanma Airways fliegt theoretisch So und Do von Mandalay aus dorthin. Schon 2 Tage zuvor hatte man uns im Office der Gesellschaft gesagt, dass es zum Buchen viel zu frueh sei, wir sollten Samstag Morgen 8.30h nachfragen, ob der Flug geht. Also puenkltlich hin: Bitte kommen Sie um 11h wieder, dann wissen wir es. Um 11h dann: Ja, wir fliegen, und es sei bis 12h noch Zeit, das Ticket zu kaufen.

Ok, also ging ich noch einmal nach nebenan zu den sehr freundlichen Leuten eines kleinen Airticket-Bueros, wie es sich so mit den Bootsverbindungen von Bhamo nach Katha verhalte. Ja, hiess es, da verkehren zur Zeit ueberhaupt keine Passagierboote, da zu wenig Wasser im Ayeryawady sei. Also mussten wir unseren Abstecher in den Norden canceln und kauften logischerweise keine Tickets. (Wie wir am spaeten Nachmittag erfuhren, ist dann der gesamte Flug ausgefallen, wegen uns? …)

Danach besuchte ich den kranken Otto auf unserem Zimmer, und wir beschlossen, als naechstes an den Inle-See zu fahren. Es gab die Varianten Flug, Bus und Mietwagen. Flug sagte Otto am meisten zu, weil der Reisestress in seinem Zustand am schnellsten vorueber gewesen waere. Bus kam fuer uns beide nicht in Frage (Public Bus mit Ankunft am fruehen Morgen), blieb noch Mietwagen mit Fahrer, aber zu zweit einfach zu teuer. Mitreisende mussten also her. Ich ging zum (sehr stark frequentierten) Royal Guesthouse und pinnte einen entsprechenden Zettel an die Wand mit der Bitte, Interessenten moegen soch bitte abends um 20h dort einfinden. Als ich dann abends dort nachschaute, waren weder Zettel noch Interessenten da. Immerhin  bekam ich dann im Gespraech mit den Hotelangestellten die Info, dass diese ein „shared taxi“ organisieren wuerden, d.h. zwei Mitfahrer besorgen. Und heute Morgen erhielt ich die Bestaetigung, dass mit unserer Reise alles OK sei, wir also morgen frueh um 8h in unserem Hotel abgeholt wuerden.

Otto ist mittlerweile wieder voll fit, und wir werden uns nachher den Sonnenuntergang am Fluss ansehen. Fluss war ich uebrigens gestern Mittag schon einmal allein, und das geschaeftige Treiben dort und die Gesamtstimmung haben mir sehr gut gefallen.

Kategorien:Burma 2010 Schlagwörter: ,
  1. Du hast noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: