Startseite > Indien 2009 > Delhi – Agra – Jaipur

Delhi – Agra – Jaipur


Wir sind gestern Abend in Jaipur, der Hauptstadt Rajasthans, angelangt mit immerhin 7 Mio Einwohnern.

Vorher waren wir 2 Tage in Delhi und haben dort versucht, uns auf Indien ein zu stellen. Obgleich ich ja schon viele Laender Sued-/Suedostasiens gesehen habe (vor allem als Individualtourist mit hautnahem Kontakt zur Bevoelkerung), ist Indien doch eine voellig neue Erfahrung, vor allem was Dreck, Armut, aber auch die Freundlichkeit der Menschen anbetrifft. Wir wurden oft angehalten, um Fotos von einer Familie zu machen, mussten Kleinkinder streicheln usw. Das gab es woanders bislang nie.

Auf der anderen Seite natuerlich die aggressiven Haendler und Rikschafahrer, aber da ist man ja in gewissem Masse schon abgestumpft …

Sehr trostlos war die fruehmorgendliche Ankunft in der Main Bazaar Road, es war Sonntag Morgen, kaum jemand auf der Strasse, Dreck und Unrat allerorten. (Nachmittags uebrigens sieht die Gasse dann voellig anders aus …)

Am ersten Tag also erst einmal ausschlafen, dann Erkundung der unmittelbaren Umgebung. In einem staattlich lizensierten Reisebuero buchten wir die Zuege mit der Bahn, ueberwiegend Nachtzuege, was uns angesichts der riesigen Entfernungen viel Zeit erspart sowie auch die Hotelkosten. Im Paket enthalten war ein Fahrer mit PKW, der uns am naechsten Tag die Stadt zeigte und an naechsten Morgen nach Agra fuhr.

Den Touristenverkehr im Taj Mahal hatte ich mir schlimmer vor gestellt, die Eintrittspreise waren absolut happig. Ich kannte das Bauwerk von Fotos, aber das Original war natuerlich sehr beeindruckend. Vor allem auch die absolut symmetrische Aussenanlage. Eine tolle Atmosphaere, niemand sprach uns dort an, um uns etwas zu verkaufen, man haette Stunden dort verbringen koennen …

Als naechstes eine Rundgang durch das Rote Fort, das sich so voellig anders darstellt als das Fort in Delhi: Etwas weniger Rasen- und Freiflaechen, dafuer aber interessante Gebaeude, die zusammen haengen und ineinander ueber gehen, so dass man ueberrascht ist, an einem voellig anderen Ort wieder ins Freie zu treten.

Von Agra fuhren wir dann gestern Nachmittag mit unserem Fahrer nach Jaipur, wo sich die Zimmersuche etwas schwieriger gestaltete, da unser Fahrer offenbar erst einmal die ihm bekannten Hotels und Guesthouses abklapperte. Diese waren aber entweder ausgebucht oder entspachen nicht unseren Hygiene-Vorstellungen. Schliesslich landeten wir etwas ausserhalb des Stadtkern im Hotel Sajjan Niwas. Hier haben wir es recht gut zu annehmbaren Preis (700 Rp. pro Nacht) getroffen. Etwas aufdringlich empfand ich das Restaurant-Personal im Dachgarten (im Uebrigen sehr schoen!), auf der anderen Seite stellte mir der Hotelbesitzer sein persoenliches Notebook fuer unbegrenzte Zeit zur Verfuegung, als die WiFi-Verbindung mit meinem iPhone nicht klappen wollte.

Bevor wir unseren Fahrer wieder nach Delhi entliessen, besichtigten wir noch den Koenigspalast von Amber, etwa 10 km ausserhalb gelegen. Eine wirklich praechtige Anlage, noch sehr gut erhalten. Man kann sich in denvielen kleinen Kammern und Fluren hervorragend verlaufen, und eine Unmenge von kleineren oder groesseren Treppen erschwert die Orientierung zusaetzlich. Ich denke, dass der Besuch des Palastes ein unbedingtes Must-See darstellt, wenn man in der Naehe ist.

Zu Fuss waren wir dann am Nachmittag wir in der Altstadt von Jaipur unterwegs und sahen uns vor allem den Palast der Winde an. Leider wurde im Inneren ziemlich viel renoviert (wie andernortes uebrigens auch, was sehr auffaellig war). Ich gelangte bis in das oberste Stockwerk – manchmal sehr luftig und ausgesetzt – und hatte dadurch einen guten Einblick in die Struktur dieses Palastes wie auch einen schoenen Ueberblick ueber Jaipur.

Morgen werden wir uns noch einen Tag durch die Geschaeftigkeit Jaipurs treiben lassen und in der Nacht die Liegeplaetze im Nachtzug nach Jaisalmer in der Wueste Thar beziehen. Wir sind im Uebrigen sehr gespannt, was bei dieser Eisenbahnfahrt auf uns zu kommt.

CU

Kategorien:Indien 2009 Schlagwörter: , ,
  1. 04/02/2009 um 19:52

    Hallo Michael und Markus,

    schön, so einen Reisebericht zu lesen. Die Inder sind halt einfach genial anders, was ich an ihnen sehr geschätzt habe. Ein lohnenswerter Ausflug in Jaisalmer ist, mit Kamelen durch die Wüste Thar zu reiten. Ich habe 1983 einen Ritt unternommen und konnte abends in der Wüste mit den Begleitern übernachten. Wenn ich vorher mal einen Proberitt unternommen hätte, wäre ich allerdings von der Idee wieder abgekommen. Es sind echte Schiffe in der Wüste, die sämtliche Körperteile des Reiters beanspruchen können. Nett dabei war dann wieder ein kühles Bad in einer Katakombe, die auf dem Weg lag. Eisenbahnfahrten habe ich in Indien genügend unternommen. Deshalb: viel Vergnügen dabei. Enjoy the Chai in the morning.

    Namaste,
    Willi

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: